8.6.1.1.Judikatur zum Insolvenzrecht

(Allgemeine Fragen des Insolvenzrechtes)

Auch Kleinunternehmer sind gehalten, die Insolvenzdatei täglich zu prüfen, ob Vertragspartner darin aufscheinen: OGH 17.02.2011, 2 Ob 4/11v, Zik 2011/95, 64 = EvBl-LS 2011/89, 567 = JBl 2011, 525 (Wirkungslose Barzahlung an Geschäftsführer).

Der Antragsteller haftet für die Folgen eines rechtsmißbräuchlich gestellten Konkursantrages: OGH 28.07.2010, 9 Ob 44/10a, RdW 2011/26, 25.

– ( §§ 102ff IO ) – Voraussetzungen einer wirksamen Forderungsanmeldung: OGH 23.11.2010, 8 Ob 103/10w, Zik 2011/105, 70 (Umsatzsteuer). Zur Prüfung, ob eine Forderungsanmeldung zum Konkurs ausreichend konkretisiert ist, ist nicht nur der Text der Anmeldung heranzuziehen, sondern auch allfällige Beilagen zur Forderungsanmeldung: OGH 22.05.2003, 8 Ob 173/02b, EvBl 2004/7.

  • Wann entspricht eine Forderungsanmeldung dem § 103 Abs 1 IO?, Zik 2011/66, 42

Rechtzeitig ist eine Forderungsanmeldung dann, wenn sie spätestens 14 Tage vor der Schlußrechnungstagsatzung bei Gericht einlangt (§ 107 Abs.1 KO). Ist diese Voraussetzung erfüllt, dann muß die Forderungsanmeldung auch dann berücksichtigt werden, wenn sie erst am Tag der Abstimmung über den Zahlungsplan einlangt. Auch solche Gläubiger haben Anspruch auf die volle Quote (§ 197 Abs.1 KO nicht anzuwenden): OGH 28.04.2008, 8 Ob 45/08p, EvBl 2008/157, 815 = Arb 12.779.

  • Die nachträgliche Forderungsanmeldung (§ 107 Abs 1 Satz 3 KO), Zik 2010/66, 54

Künftige Schadenersatzforderungen, die sonst mit Feststellungsklage geltend zu machen wären, sind als bedingte Konkursforderungen anzumelden: OGH 25.03.2009, 2 Ob 287/08g, EvBl 2009/119, 813 = Zak 2009/638, 397.

Beschränktes Bestreitungsrecht bei titulierten Forderungen nach § 110 Abs 2 IO: OGH 15.07.2011, 8 Ob 143/10b, ÖBA 2012/1779, 119

Über den Bestand von geltend gemachten Ab- oder Aussonderungsrechten darf das Konkursgericht nicht entscheiden: OGH 31.01.2007, 8 Ob 107/06b, EvBl 2007/80, 455

– ( § 7 IO ) – Allgemein dazu: OGH 08.10.2008, 9 Ob 16/08f, Zik 2010/284, 185. Zur Prozeßunterbrechung im Rechtsmittelverfahren: OGH 22.11.2016, 4 Ob 79/16w, Zik 2017/35, 28. Wie jedes Konkursverfahren unterbricht auch ein Schul­den­re­gu­lie­rungs­ver­fah­ren mit Eigenverwaltung anhängige Prozesse: OGH 03.09.2008, 3 Ob 171/08f, RdW 2009/163, 203. Wird ein (Berufungs-)Urteil nach Konkurseröffnung gefällt, so ist es nichtig. Dieser Mangel kann trotz Verfahrensunterbrechung durch Rechtsmittel geltend gemacht werden: OGH 28.11.2005, 7 Ob 273/05f, RdW 2006/224, 220.

Die Konkurseröffnung unterbricht grundsätzlich auch Au­ßer­streit­ver­fah­ren, die Vermögen des Gemeinschuldners betreffen (§ 8a KO).

Prozesse über Unterhaltsverpflichtungen des Gemeinschuldners werden nur für die Zeit vor Konkurseröffnung unterbrochen: OGH 28.07.2004, 7 Ob 169/04k, JBl 2005, 113; 18.04.2007, 14/07b, EF-Z 2007/108, 180; diese rückständigen Forderungen sind dann zum Konkurs anzumelden! Schuldenregulierungsverfahren unterbricht Un­ter­halts­he­rab­set­zungs­ver­fah­ren: OGH 27.08.2015, 9 Ob 33/15s, Zak 2015/685, 395. Der Konkurs des Unterhaltsschuldners unterbricht jedoch nicht ein Un­ter­halts­vor­schuß­ver­fah­ren: OGH 06.05.2008, 10 Ob 41/08i, EvBl 2008/155, 811 = JBl 2008, 733.

Auch bei Eigenverwaltung im Privatkonkurs sind Prozesse über das Konkursvermögen unterbrochen: OGH 28.04.2008, 8 Ob 52/08t, EvBl 2008/148, 764.

Konkurseröffnung über das Vermögen des Lenkers unterbricht den Verkehrsunfall-Prozeß auch gegen Halter und Versicherer: OGH 29.11.2011, 2 Ob 15/11m, ZVR 2012/32, 56.

Keine Prozeßsperre bei Räumungsklagen wegen titelloser Benützung: LGZ Wien 26.08.2008, 39 R 122/09v, wobl 2010/24, 54. Eine nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens ergangene Revisionsentscheidung bleibt wirksam – keine Nichtigerklärung möglich: OGH 14.02.2013, 5 Ob 187/12d, Zak 2013/336, 182.

Fortsetzung des unterbrochenen Verfahrens gegen gelöschte Kapitalgesellschaft: OGH 23.10.2014, 2 Ob 176/14t, Zik 2015/79, 71. Teilfortsetzung eines unterbrochenen Verfahrens: OGH 03.09.2010, 9 Ob 92/09h, Zik 2010/348, 222.

Zur Verwertung der Wohnung des Gemeinschuldners: Wird durch die Auflösung des Bestandvertrages ein nennenswerter Betrag frei, so darf der Insolvenzverwalter die Bestandrechte des Gemeinschuldners auch dann kündigen, wenn die Wohnung für den Gemeinschuldner und seine Familie unentbehrlich ist. Freilich muß der Insolvenzverwalter ihm dann eine andere Wohnung verschaffen: OGH 23.01.2004, 8 Ob 136/03p, wobl 2005/21, 59 und OGH 26.02.2004, 8 Ob 120/03k, wobl 2005/22, 61.

  • Die Genossenschaftswohnung in Exekution und Konkurs, wobl 2005, 33

Die vom Konkursgericht festgesetzte Klagsfrist beginnt im Zweifel erst mit Zustellung des Beschlusses zu laufen: OGH 27.01.2009, 8 Ob 165/08k, EvBl 2009/65, 459 = RdW 2009/449, 474.

Die Bestimmungen über die Stufenklage nach Art XLII EGZPO sind für die Geltendmachung von Konkursforderungen nicht anwendbar: OGH 25.07.2017, 9 ObA 91/17y, ZIK 2017/289, 225.

  • Rechnungslegungsbegehren und Insolvenzverfahren, ZIK 2017/267, 202

Zur Rechnungslegungspflicht des Insolvenzverwalters: OGH 14.09.2011, 6 Ob 134/11s, Zik 2012/46, 31.

– ( § 81 IO ) – Bei unklarer Forderungsanmeldung: OGH 25.10.2016, 8 Ob 10/16b, RdW 2017/85, 90. Hat der Insolvenzverwalter einen aussichtslosen Prozeß eingeleitet, so haftet er dem obsiegenden Beklagten persönlich für die Prozeßkosten, soweit die Masse nicht mehr ausreicht. Bei geringer Masse muß er die Erfolgsaussichten besonders genau prüfen: OGH 30.08.2007, 2 Ob 154/07x, ecolex 2008/8, 42.

  • Masseverwalter als Prozeßvertreter, ecolex 2010, 352

Vorbehaltlose Entgegennahme einer verspäteten Quotenzahlung verwirkt das Recht, Terminsverlust geltend zu machen: OGH 26.08.2009, 3 Ob 151/09s, ÖBA 2010/1613, 243.

Das Unternehmensreorganisationsgesetz (URG) verpflichtet nicht zur Verfahrenseinleitung und ist auch kein Schutzgesetz im Interesse der Gläubiger: OGH 01.12.2005, 6 Ob 269/05k, RdW 2006/267, 283 = wbl 2006/106, 235 = ecolex 2006/175, 400.

  • Massebezogene Rechtshandlungen von Gemeinschuldnern, JBl 2004, 341
  • Die Sicherstellung bestrittener Konkursforderungen im Zwangsausgleichsverfahren, ecolex 2008, 27

Im Exekutionsverfahren muß die in einem (in- oder ausländischen) Insolvenzverfahren erreichte (Teil-) Schuldbefreiung mit Oppositionsklage gegen den betreibenden Gläubiger geltend gemacht werden: OGH 11.05.2011, 3 Ob 77/11m, ÖBA 2011/1766, 907.

Siehe dazu Konecny, Die Zulässigkeit des Rekurses gegen Beschlüsse der Insolvenzgerichte, ÖJZ 2012/118, 1035.

  • Das Schicksal von Konventionalstrafen in der Insolvenz, Zik 2012/243, 168
  • Die Gefährdung der Unternehmensfortführung in § 25a IO, ÖJZ 2015/68, 493
1029