3.7.2.5.Wegzeit - Reisezeit

ist die Zeit des Weges zwischen Wohnung und Arbeitsplatz. Sie ist keine Arbeitszeit. Hingegen ist Reisezeit die Zeit, in der der Arbeitnehmer im Auftrag des Arbeitgebers vorübergehend seinen Dienstort verlassen hat (Dienstreise). Die Reisezeit ist zu entlohnen. Meist bestehen hiefür Regeln in Kollektivverträgen. Davon wieder zu unterscheiden sind Arbeitsleistungen während der Reise: OGH 17.03.2004, 9 ObA 109/03z, ecolex 2004/300, 633 = RdW 2004/502, 556.

Keine Arbeitszeit sind Wegzeiten zwischen zwei geteilten Diensten: OGH 15.12.2009, 9 ObA 6/09m, ARD 6043/5/2010 = RdW 2010/450, 410 (Bus-Chauffeur). Knapp bemessene Wegzeit zwischen zwei Arbeitsstätten gilt hingegen als Arbeitszeit: OGH 30.04.2012, 9 ObA 47/11v, EvBl-LS 2012/140, 867 (Raumpflegerin).

Arbeitszeit sind etwa Reisezeiten aus einer Rufbereitschaft zum Einsatzort: OGH 26.05.2010, 9 ObA 34/10f, wbl 2010/222, 592.

  • Checkliste Arbeits- und sozialrechtliche Aspekte der Dienstreise, ecolex 2008, 716
  • Die arbeitsrechtliche Behandlung der Reisezeit, ecolex 2009, 155

Fahrten, mit denen der Dienstnehmer seine eigentliche Arbeitspflicht erfüllt (z.B. Kraftfahrer, Chauffeur), fallen nicht unter den Begriff der Dienstreise: OGH 24.02.2009, 9 ObA 119/08b, ARD 5961/2/2009 = EvBl-LS 2009/89, 568 = wbl 2009/135, 302 = ZAS-Judikatur 2009/112, 276 = Arb 12.791.

Fahrt zwischen Wohnort und erstem/letzem Kunden ist Arbeitszeit: EuGH 10.09.2015, C-266/14, infas 2015/233, 312; OGH 24.07.2018, 9 ObA 8/18v, ARD 6614/5/2018. Abweichend: OGH 29.03.2012, 9 ObA 148/11x.

  • Die Dienstreise, ASoK 2010, 128
  • Höchstarbeitszeit bei Dienstreisen, ecolex 2016, 326

Auch kollektivvertraglich normierter Reisekostenersatz steht nur für tatsächlich gemachte Reisen zu: OGH 29.03.2016, 8 ObA 44/15a (Arbeitskräfteüberlassung).

1077