3.4.7.4.Überstundenarbeit nicht in die Normalarbeitszeit einzurechnen

Zur Beurteilung der Frage, ob ein Dienstnehmer bereits die wöchentliche Normalarbeitszeit überschritten hat, sind die neben der Normalarbeit geleisteten Überstunden nicht zu berücksichtigen. Er darf erst dann die Arbeit verweigern, wenn er entweder die höchstzulässige Wochenarbeitszeit erreicht oder aber die Normalarbeitszeit von 40 Stunden überschritten hat und die Forderung des Dienstgebers auf Leistung von Überstunden sachlich nicht gerechtfertigt ist. Der bloße Hinweis des Dienstgebers, es seien dringende Arbeiten zu erfüllen, begründet keine Pflicht zur Überstundenleistung (OGH 15.04.1999, 8 ObA 273/98z, RdW 1999, 803).

109