2.5.4.1.Passivlegitimation der Eigentümergemeinschaft

Die Eigentümergemeinschaft ist immer dann passiv legitimiert, wenn sich der eingeklagte Anspruch "wenigstens abstrakt mit den Verwaltungsagenden einer Eigentümergemeinschaft in Verbindung bringen läßt": OGH 08.01.2008, 5 Ob 206/07s, EvBl 2008/88, 452; OGH 18.01.2018, 5Ob197/17g, immolex 2018/102, 298.

Ansprüche aus Bauwerkshaftung (§ 1319 ABGB) sind gegen die Eigentümergemeinschaft zu richten. Die Sicherung des Bauwerkes fällt in die ordentliche Verwaltung der Liegenschaft; die Eigentümergemeinschaft haftet deliktisch für Versäumnisse ihrer Repräsentanten: OGH 15.06.2004, 5 Ob 119/04t, ecolex 2005/5, 38 = JBl 2005, 49.

Haftung der Wohnungseigentümergemeinschaft als Wegehalterin nach § 1319a ABGB bei vereisten Wegen: OGH 29.04.2009, 2 Ob 217/08p, EvBl 2009/126, 858 = ZVR 2009/171, 331 = ecolex 2009/330, 864 = immolex 2010/10, 24. Die Haftung nach § 1319a ABGB geht der allgemeineren Haftung nach § 1319 ABGB als lex spezialis vor: 26.02.2009, 1 Ob 260/08d, immolex 2009/119, 319 (Sturz über Treppe).

Die Eigentümergemeinschaft ist nicht passivlegitimiert für solche Ansprüche des Verwalters auf Aufwandsersatz, die vor Schaffung der Eigentümergemeinschaft durch den Gesetzgeber im 3.WÄG (1.1.1994) fällig wurden: OGH 27.10.1998, 5 Ob 265/98a; EvBl 1999/65.

Die Eigentümergemeinschaft haftet dem geschädigten Wohnungseigentümer für "gefährlich verwahrtes Wasser": also bei Wasserschäden aufgrund überalterter Wasserleitungen: OGH 29.08. 2006, 5 Ob 162/06v, JBl 2007, 314.

Die Eigentumsfreiheitsklage (§ 523 ABGB) muß gegen alle Miteigentümer gerichtet werden und nicht gegen die Eigentümergemeinschaft: OGH 26.11.2015, 6 Ob 188/15p, JBl 2016, 378 (Waschbetonplatten). Keine Passivlegitimation einzelner Wohnungseigentümer bei nachbarrechtlichen Klagen über Störungen, die von der Liegenschaft ausgehen: OGH 19.01.2010, 5 Ob 133/09h, Zak 2010/225, 133 = immolex 2010/108, 292 (Ausnahmefälle denkbar).

1091