1.5.2.3.AGB und Konsumentenschutz

Das Konsumentenschutzgesetz richtet besonderes Augenmerk auf die Beschaffenheit Allgemeiner Geschäftsbedingungen. Stefan Perner  leitet etwa aus § 9 KSchG die Unwirksamkeit solcher Bestimmungen in AGB ab, die den Konsumenten gegenüber den gesetzlichen Gefahrtragungsregeln benachteiligen (in: ABGB-Gefahrtragungsregeln zugunsten von Verbrauchern zwingend, RdW 2005/674, 590).

Textbausteine als Vertragsformblätter im Sinne des § 879 Abs 3 ABGB: OGH 27.02.2013, 6 Ob 206/12f, wobl 2013/76, 215 (Mietvertrag).

Eine Vertragsbindung von 2 Jahren für gemietete Telefonanlagen ist sachlich gerechtfertigt und daher zulässig: OGH 30.05.2006, 3 Ob 121/06z, RdW 2006/583, 626.

Hingegen: Die Vertragsbindung auf 2 Jahre in den AGB eines Fitneßstudios verstößt gegen § 6 Abs 1 Z 1 KSchG und ist deshalb rechtsunwirksam: OGH 29.05.2012, 9 Ob 69/11d, Zak 2012/599, 315 = ecolex 2012/382, 966. Bei Fitneßstudios mit hohem Investitionsaufwand ist eine Vertragsbindung von einem Jahr sachlich gerechtfertigt: OGH 28.06.2017, 1 Ob 96/17z (33 andere Klauseln rechtswidrig!).

Umfangreiche Entscheidung des OGH zu AGB eines Kreditkartenunternehmens: OGH 10 Ob 70/07h. Siehe dazu Wilhelm, AGB - benachteiligend oder intransparent, ecolex 2009, 285.

Siehe dazu Aigner, Die unzulässige Beweislastverteilung des § 6 Abs 1 Z 11 KSchG, ÖJZ 2011/47.

  • Aktuelle Judikatur zum AGB-Recht, ecolex 2009, 288
  • AGB bei Abzahlungs- und Leasinggeschäften, ecolex 2009, 292
  • Sektorspezifische Kontrolle Allgemeiner Vertragsbedingungen im Energiebereich, ecolex 2009, 295
  • AGB-Kontrolle des VKI, ecolex 2009, 300
  • Rechtswidrige AGB in Strom- und Gasverträgen?, ÖJZ 2009/70, 639
  • Die Inhaltskontrolle von Erklärungsfiktionsklauseln in Verbraucherverträgen, JBl 2013, 629 (zu OGH 1 Ob 210/12g)
  • Leitlinien für transparente AGB-Gestaltung, ÖJZ 2018/100, 749
1116