7.2.3.4.Spekulationsgeschäfte

(§ 31 EStG)

Spekulationsgeschäfte sind Veräußerungsgeschäfte, bei denen die Zeit zwischen Anschaffung und Veräußerung in der Spekulationsfrist liegt. Die Spekulationsfrist beträgt grundsätzlich bei unbeweglichen Sachen 10 oder 15 Jahre, sonst ein Jahr.

1. Anschaffungszeitpunkt: Hat der Veräußerer die Sache unentgeltlich erworben, so gilt der Anschaffungszeitpunkt des Rechtsvorgängers (§ 30 Abs 1 EStG). Das gilt sogar für gemischte Schenkungen: VwGH 27.04.2005, 2005/14/0007, 2005/15/0008, ÖStZB 2006/63, 83. Die Bezeichnung des Vertrages als "Kaufvertrag" entbindet die Abgabenbehörde nicht von der Pflicht nachzuprüfen, ob nicht in Wahrheit eine gemischte Schenkung vorliegt: VwGH in taxlex-SRa 2009/108, 431; VwGH 26.06.2009, 2007/15/0113, ÖStZB 2010/6, 15 = immolex 2010/23, 61.

2. Steuerbefreiung für Eigenheime und Eigentumswohnungen: Ist mehr als ein Drittel des Hauses vermietet, so gilt das Haus nicht mehr als Eigenheim: VwGH 15.06.2005, 2001/13/0188, ÖStZB 2006/60, 80 = wobl 2006/71, 161.

1126