1.1.1.2.Der Irrtum

1. Vor Abschluß eines Vertrages müssen wir unseren Vertragspartner über alle jene Umstände aufklären, über die er redlicherweise Aufklärung erwarten darf. Tun wir das nicht, so ist der Irrtum unseres Vertragspartners über einen solchen Umstand ein Geschäftsirrtum, der ihn zur Anfechtung des Vertrages berechtigt. Die Unterlassung solcher Aufklärung verpflichtet auch zum Schadenersatz: OGH 22.03.2004, 1 Ob 23/04w, ecolex 2004/272, 606 (Zweifel an der Betriebssicherheit eines Kfz).

2. Erbserklärungen können nicht wegen Irrtums angefochten werden: OGH 12.04.2000, 4 Ob 80/00v, EvBl 2000/175.

3. Liegenschaften: Maßgeblich für die Irrtumsanfechtung durch den Erwerber ist weniger der Wortlaut der Leistungsbeschreibung, sondern vor allem der vom Bauträger vermittelte Eindruck von der Beschaffenheit des Vertragsobjektes: OGH 22.06.2010, 5 Ob 195/09a, wobl 2011/95, 218 (Reihenhausanlage).

4. Irrtumsanfechtung Einzelfälle: Irreführende Werbung für Finanzanlageprodukte bewirkt Geschäftsirrtum: OGH 31.08.2010, 4 Ob 65/10b, ecolex 2010/350, 952 = RdW 2010/762, 767 = EvBl 2011/3, 28 (Meinl-Bank); OGH 22.09.2010, 8 Ob 25/10z, ecolex 2010/380, 1039 = EvBl 2011/4, 31 = JBl 2011, 32 (Meinl Bank); OGH 29.03.2011, 10 Ob 10/11k, RdW 2011/492, 469 = JBl 2011, 437 = ÖBA 2011/1744, 664 (MEL-Zertifikate); OGH 4 Ob 190/10k, ÖBA 2011/1742, 663 (MEL-Zertifikate); OGH 6 Ob 18/11g, ÖBA 2011/1743, 664 (MEL-Zertifikate).

5. Vertragsanpassung: Bemessung der Vergütung mittels relativer Berechnungsmethode: OGH 16.06.2011, 6 Ob 92/11i, bauaktuell 2011/14, 197 = ecolex 2011/384, 999 (Eigentumswohnung).

6. Verzicht auf Anfechtung eines Vertrages wegen Irrtums umfaßt nicht die Anfechtung wegen Arglist. Arglist liegt insbesondere auch dann vor, wenn der Verkäufer Umstände verschweigt nach denen sich der Käufer ausdrücklich erkundigt hat: OGH 17.07.2013, 3 Ob 23/13y, wobl 2014/26, 81 (Bodenkontamination).

Literatur dazu: Vonkilch, Rechtsfragen der Irrtumsanfechtung von Wertpapierkäufen, ÖJZ 2010/64, 579; Graf, Zur Schadenersatzhaftung des schuldhaft Irrenden, ecolex 2010, 1131; Schauer, Zertifikate statt Aktien: Das Aliud als Ausweg?, RdW 2011/8, 3; Vonkilch, Von Geschäftsirrtümern und Sollbeschaffenheiten beim Wertpapierkauf, irrtumsrechtlichen Kausalitätsbeweisen und Mitverantwortlichkeiten von Irrenden, JBl 2011, 2; Leupold/Ramharter, Ausgewählte Aspekte der Irrtumsanfechtung beim Wertpapierkauf, ÖJZ 2011/14, 107; Riedler, Schadenersatzpflicht irregeführter Anleger?, ecolex 2011, 194 (!); Oppitz, Zur irrtumsrechtlichen "MEL"-Judikatur des OGH (4 Ob 65/10b; 8 Ob 25/10z), ÖBA 2011, 534; Vonkilch, Zertifikate statt Aktien: ein Aliud?, RdW 2011/729, 718; Bydlinski/Ibler, Die Wirkungen der Anfechtung von Dauerschuldverhältnissen wegen eines Willensmangels, JBl 2016, 2.

1193