1.3.4.3.Obsorge und Kontaktrecht

( §§ 144 ff ABGB )

Automatische Obsorge der Mutter für das uneheliche Kind (§ 166 ABGB) ist verfassungswidrig: VfGH 28.06.2012, G 114/11, EF-Z 2012/127, 213 = JBl 2012, 783.

nur dann, wenn (und solange) beide Eltern sie wollen: OGH 20.12.2010, 5 Ob 202/10g, EvBl-LS 2011/59, 374; OGH 29.06.2011, 8 Ob 65/11h, iFamZ 2011/226, 310; OGH 30.08.2011, 10 Ob 68/11i, iFamZ 2011/228, 311 (bestehende Alleinobsorge); OGH 08.05.2013, 6 Ob 41/13t, Zak 2013/394, 217; und nur bei Kooperationsbereitschaft beider Eltern: OGH 27.05.2015, 8 Ob 40/15p, Zak 2015/524, 293.

Ort der hauptsächlichen Betreuung – (§ 180 Abs 2 ABGB) – Vor diesem Hintergrund sieht sich der Verfassungsgerichtshof veranlasst, [ diese Bestimmung ] so auszulegen, dass sie der elterlichen Vereinbarung einer zeitlich gleichteiligen Betreuung oder einer entsprechenden gerichtlichen Festlegung [...] nicht entgegenstehen. Die Bestimmung, die ihrem Wortlaut nach eine Festlegung einer hauptsächlichen Betreuung anordnet, lässt eine Auslegung zu, der zufolge die Festlegung [ anderen Rechtsfolgen ] dient, wie etwa für die Bestimmung eines Hauptwohnsitzes iSv Art. 6 Abs. 3 B-VG: VfGH 09.10.2015, G 152/2015 (also verfassungskonform!)

Hauptsächliche Betreuung und Aufenthaltsbestimmung: Doppel­residenz: OGH 27.09.2016, 6 Ob 149/16d, EF-Z 2017/32, 72; OGH 29.11.2016, 6 Ob 170/16t, EF-Z 2017/33, 78; OGH 19.12.2016, 9 Ob 82/16y, EF-Z 2017/32, 75 = EvBl 2017/41, 275. Sorgerechtsbruch bei gemeinsamer Obsorge durch Auslandsreise des Domizilelternteils: OGH 29.11.2016, 6 Ob 170/16t, EvBl 2017/78, 548.

bei mehreren Kindern: OGH 18.07.2013, 1 Ob 126/13f, Zak 2013/686, 376.

Der einseitige Verzicht des Obsorgeberechtigten auf seine Rechte ist rechtsunwirksam: OGH 29.09.2016, 9 Ob 47/16a, EF-Z 2017/8, 24.

Eine gerichtliche Obsorgeregel soll grundsätzlich nur dann geändert werden, wenn durch deren Fortführung das Kindeswohl gefährdet wäre: OGH 29.09.2010, 7 Ob 182/10f, iFamZ 2011/15, 19. Jedoch: Der Wunsch eines zwölfjährigen Kindes, künftig beim anderen Elternteil zu leben, gilt als wichtiger Grund für einen Obsorgewechsel: OGH 18.02.2010, 5 Ob 7/10p, EF-Z 2010/104, 150; OGH 28.11.2012, 7 Ob 206/12p, EF-Z 2013/83, 124. Nach einer jüngeren Entscheidung kann der Wechsel der Obsorge schon bei "wesentlicher Änderung der Verhältnisse" bewilligt werden: OGH 18.12.2014, 3 Ob 212/14v, EF-Z 2015/155, 268.

Zur Parteistellung der Großeltern im Obsorgeverfahren: OGH 25.08.2015, 5 Ob 68/15h, EF-Z 2016/35, 88.

nur als äußerste Notfallsmaßnahme: OGH 28.04.2016, 1 Ob 37/16x, iFamZ 2016/136, 214 (Knochenbrüche). Im Verfahren über die Obsorgeentziehung ist der Günstigkeitsvergleich unzulässig: OGH 30.08.2016, 1 Ob 99/16i, EF-Z 2017/49, 117.

Vorläufige Obsorgeübertragung zur Förderung des Kindeswohls: OGH 04.09.2014, 5 Ob 144/14h, iFamZ 2014/216, 300. Rückübertragung der Obsorge an die Eltern nur bei günstiger Prognose: OGH 18.09.2014, 1 Ob 167/14m, EvBl 2015/10, 87.

  • Die Hinderung eines Elternteils an der Ausübung der Obsorge, EF-Z 2011/57, 90

– (§ 107 Abs 3 AußStrG) – Das Pflegschaftsgericht darf dem Obsorgeberechtigten Aufträge erteilen: OGH 14.09.2011, 5 Ob 41/11g, EF-Z 2012/99, 162 (Pädagogische Betreuung). Der Auftrag zur Teilnahme an einem Erstgespräch über Mediation ist grundsätzlich vollstreckbar: OGH 22.09.2016, 3 Ob 122/16m, JBl 2017, 192.

Unzulässige Maßnahmen: Auftrag, sich einer Psychotherapie zu unterziehen: OGH 17.09.2014, 4 Ob 139/14s, EF-Z 2015/13, 29; Auftrag zur Teilnahme an einem Mediationsverfahren: OGH 26.04.2017, 7 Ob 46/17s, Zak 2017/296, 172.

Gemäß § 188 Abs 2 ABGB ist jeder antragslegitimiert, der seine biologische Vaterschaft behauptet: VfGH 13.12.2016, G 494/2015, EF-Z 2017/31, 66 (nicht verfassungswidrig!)

Grundsätzlich hat der Kontaktberechtigte das Kind abzuholen und zurückzubringen. In besonderen Fällen kann es auch anders sein: OGH 24.08.2011, 3 Ob 84/11s, EF-Z 2012/10, 29 (große Entfernung).

Wer das Kontaktrecht des anderen Elternteils vereitelt, kann sein Obsorgerecht verlieren: OGH 03.04.2008, 1 Ob 40/08a, EF-Z 2008/104, 180; OGH 15.07.2015, 3 Ob 61/15s, iFamZ 2015/171, 204; oder - in Extremfällen - auch schadenersatzpflichtig werden: OGH 12.04.2011, 4 Ob 8/11x, RZ 2011/15, 148 = EvBl 2011/96, 670 (Kind manipuliert - dazu kritisch Reischauer in EF-Z 2011/83, 134). Für Trennungsschmerz wegen Vereitelung der Besuchskontakte gibt es mangels Krankheitswert in der Regel kein Schmerzengeld: OGH 27.11.2014, 9 Ob 28/14d, Zak 2015/84, 54 = ZVR 2015/59, 128. Der betreuende Elternteil muß sich darum bemühen, daß das Kind seine Widerstände gegen Besuche des anderen Elternteiles aufgibt: OGH 08.10.2008, 9 Ob 55/08s, EF-Z 2009/7, 13; OGH 14.05.2009, 6 Ob 68/09g, EF-Z 2009/119, 180.

Das Kontaktrecht hat grundsätzlich auch derjenige, der seine Unterhaltspflichten verletzt: OGH 09.06.2009, 1 Ob 107/09f, EF-Z 2009/120, 182. Kontaktrecht auch gegen den Willen des unmündigen Kindes: OGH 30.08.2017, 1 Ob 136/17g, Zak 2017/596, 352.

Das Kontaktrecht muß eine gewisse Intensität haben, die über gelegentliche Besuche hinausgeht: OGH 16.04.2009, 2 Ob 21/09s, iFamZ 2009/182, 280; OGH 5 Ob 257/09v, iFamZ 2010/111, 147. Verdacht des Kindesmißbrauches während der Besuche: OGH 15.12.2010, 1 Ob 207/10p, EF-Z 2011/36, 61. Ablehnende Haltung des Kindes führt nicht zwingend zur Kontakteinschränkung zum Vater: OGH 07.05.2014, 7 Ob 68/14x, iFamZ 2014/171, 243 (10-jährig). Auslandsreisen nur mit Zustimmung des obsorgeberechtigten Elternteils: OGH 29.03.2016, 8 Ob 146/15a, Zak 2016/282, 151 (Personalausweis).

Keine Verpflichtung zur Übergabe der Sozialversicherungskarte (E-Card) an den Kontaktberechtigten: OGH 15.05.2012, 3 Ob 68/12i, EF-Z 2012/132, 218.

(§ 79 Abs.2 AußStrG). Vorherige Androhung einer Geldstrafe ist nicht erforderlich: OGH 14.05.2009, 6 Ob 68/09g, EF-Z 2009/119, 180.

Ein pflegschaftsgerichtlicher Beschluß über das Kontaktrecht kann nicht gegen den Hortbetreiber vollstreckt werden: OGH 18.04.2013, 5 Ob 21/13v, JBl 2013, 432.

der Eltern bedürfen der gerichtlichen Genehmigung, um durchsetzbar zu sein: OGH 01.09.2010, 6 Ob 101/10m, EvBl 2011/1, 24 = JBl 2011, 103 = EF-Z 2011/108, 181.

Der nicht beim Kind wohnende Elternteil ist zum Besuch nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet (§ 148 Abs.1 ABGB). Diese Pflicht ist aus Rücksicht aufs Kindeswohl nicht durchsetzbar: OGH 30.03.2009, 7 Ob 8/09s, EF-Z 2009/96, 143 = JBl 2009, 571.

- (§ 111 AußStrG) - sollte nur in Ausnahmefällen angeordnet werden: OGH 28.01.2011, 6 Ob 253/10i, EF-Z 2011/132, 221 (Aufhetzen).

  • Besuchsbegleitung in der gerichtlichen Praxis, EF-Z 2012/61, 105 (Teil I), EF-Z 2012/97, 154 (Teil II)

für Eltern, die dem Kind gefährlich werden können. Vollkommener Ausschluß des Kontaktrechts nur in besonders schweren Fällen: OGH 13.12.2011, 5 Ob 238/11b, iFamZ 2012/129, 177. Oft ist ein gelinderes Mittel möglich: begleitete Kontakte mit dem Kind. Zum Informationsrecht solcher Eltern über den Wohnort des Kindes: OGH 22.12.2010, 2 Ob 223/10y, EF-Z 2011/60, 100 (restriktiv).

  • Das Informationsrecht nach § 178 ABGB, EF-Z 2011/102, 164

Zur sofortigen Abweisung des Antrages auf persönlichen Kontakt bei Kontaktverweigerung eines mindestens 14 Jahr alten Kindes nach § 108 AußStrG: OGH 11.10.2012, 1 Ob 174/12p, EF-Z 2013, 84, 125.

Kontaktrecht bei volljährigen Kindern: OGH 20.11.2012, 10 Ob 38/12d, EvBl 2013/80, 554 (geistig behindert); Kontaktrecht der Großeltern entspricht grundsätzlich dem elterlichen Kontaktrecht: OGH 13.06.2012, 2 Ob 95/12b, iFamZ 2012/211, 289, ist jedoch schwächer: OGH 25.07.2017, 9 Ob 41/17w, Zak 2017/597/352. Zum Kontaktrecht der Geschwister: OGH 28.01.2014, 10 Ob 53/13m, EF-Z 2014/106, 170.

– (§ 189 ABGB) – des nicht obsorgeberechtigten Elternteils: OGH 15.12.2015, 4 Ob 104/15w, EF-Z 2016/67, 146.

Die Bestellung des Jugendwohlfahrtsträgers (Jugendamtes) zum gesetzlichen Vertreter (§ 213 ABGB) soll nur in besonderen Ausnahmefällen geschehen, also nur dann, wenn keine geeigneten Verwandten da sind: OGH 23.04.2008, 7 Ob 38/08a, EvBl 2008/147, 762 (eher restriktiv).

– (§§ 106a ff AußStrG) – Einrichtung und Zuständigkeiten in der VO BGBl II Nr. 122/2014. Siehe dazu Stuhl/Toyooka, Standards für die Tätigkeit der Familiengerichtshilfe, iFamZ 2016, 45.

– (Zum Volltext) – Kein "widerrechtliches Verbringen" im Sinne des Art 7 KSÜ bei alleiniger Obsorge des "Verbringenden": OGH 25.11.2014, 10 Ob 68/14v, Zak 2015/122, 73 (Auswanderung nach Uruguay).

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte zu den Zustimmungserfordernissen bei Zuweisung der Obsorge: EGMR 03.12.2009, 22028/04, EF-Z 2010/37, 68 (Zaunegger gg. Deutschland). Grundloser Ausschluß des unehelichen Vaters von der Obsorge ist menschenrechtswidrig: EGMR 03.02.2011, Beschw 35637/03, EF-Z 2011/33, 56 (Sporer gg. Österreich). Zum Kontaktrecht des "bloß biologischen" Vaters: EGMR 21.12.2010, Beschw 20578/07, EF-Z 2011/34, 57 (Anayo gg. Deutschland). Verletzung des Rechtes auf Familienleben (Art 8 EMRK) durch überlanges Kontaktrechtsverfahren: EGMR 17.01.2012, 1598/06, iFamZ 2012/37, 61.

- § 104a AußStrG - Geschaffen durch das Kinderbeistand-Gesetz BGBl I 2010/137, wirksam ab 1.7.2010.

Näheres dazu: OGH 22.03.2011, 8 Ob 19/11v, JBl 2011, 521 = EF-Z 2011/107, 178.

  • Das Kinderbeistand-Gesetz, EF-Z 2010/96, 133

– (§ 111 AußStrG) – Grundsätzliches dazu: OGH 28.01.2011, 6 Ob 253/10i, iFamZ 2011/139, 197. Zur Aufgabenverteilung zwischen Gericht und Besuchsbegleiter: OGH 16.10.2013, 7 Ob 168/13a, EF-Z 2014/76, 125.

  • Neuerungen im Obsorge- und Kontaktrecht, iFamZ 2013, 6
  • Die Phase der vorläufigen elterlichen Verantwortung nach § 180 ABGB, iFamZ 2013, 12 (Abkühlphase)
  • Regelung und Durchsetzung des Kontaktrechts, iFamZ 2013, 24
  • Checkliste: Der internationale Obsorge- und Besuchsrechtsfall, EF-Z 2008/97, 158; EF-Z Serviceheft 2008, 9
  • Der internationale Unterhaltsstreit, EF-Z 2009/89, 115
  • Beistandspflichten und Vertretung in Obsorgeangelegenheiten nach dem FamRÄG 2009, EF-Z 2010/2, 4
  • Die Durchsetzung des Besuchsrechts, iFamZ 2011, 64
1205