5.2.1.2.Stammkapital

1. Sacheinlagen: Manchmal leisten Gesellschafter eine Kapitalerhöhung dadurch, daß sie mit Forderungen aufrechnen, die sie gegen die Gesellschaft haben. Dieser Vorgang ist keine Bareinlage, sondern eine Sacheinlage - mit allen Konsequenzen: OGH 03.04.2008, 1 Ob 128/07s, RdW 2008/481, 520 (zum Aktienrecht).

Literatur: Taufner, Verdeckte Sacheinlagen: Fallstricke für die Beratungspraxis, ÖJZ 2011/42, 389.

2. Die britische "Limited (ltd)" - das Gegenstück zur GmbH - gründen auch Österreichern gerne, die sich das Mindestkapital einer österreichischen GmbH nicht leisten wollen. Dementsprechende Vorsicht ist daher geboten, wenn einer solchen Gesellschaft Kredit gewährt werden soll.

Gesellschafter einer britischen Limited haften den Gesellschaftsgläubigern auch dann nicht, wenn die Gesellschaft ausschließlich in Österreich tätig war: OGH 30.09.2009, 9 ObA 125/08k, ARD 6030/5/2010 = Zik 2010/110, 77 = ecolex 2010/210, 577.

Literatur: Bachner, Durchgriffshaftung bei einer Limited, Zik 2010/65, 51.

1207