3.1.4.Die "Rosinentheorie"

Dabei geht es um den Fragenkomplex, wie weit der Arbeitnehmer bei der Durchsetzung seiner Rechte zwischen unterschiedlichen Rechtspositionen hin und herspringen darf, um für sich überall die günstigsten Rosinen herauszupicken.

Literatur dazu: Kreil, Zur Bedeutung der "Rosinentheorie" im österreichischen Arbeitsrecht, RdW 2010/104, 93.

1346