7.4.4.8.Das Bundesfinanzgericht

1. Verfahren: Es gilt das Überraschungsverbot: Teilt das BFG zwischen den Parteien unstrittige Standpunkte nicht, so muß es den Parteien Gelegenheit geben, ihr Prozeßvorbringen zu ergänzen: VwGH 11.02.2016, Ra 2015/13/0047.

2. Urteil: Der VwGH zur Begründungspflicht des BFG: Ausfertigungen von Erkenntnissen und Beschlüssen der Verwaltungsgerichte haben u.a. die Begründung zu enthalten (§ 280 Abs. 1 lit. e BAO). Die Begründung hat in einer Weise zu erfolgen, dass der Denkprozess, der in der behördlichen oder gerichtlichen Erledigung seinen Niederschlag findet, sowohl für den Abgabepflichtigen als auch im Fall der Anrufung des Verwaltungsgerichtshofes für diesen nachvollziehbar ist: VwGH 27.07.2016, Ra 2015/13/0051, ÖStZB 2016/315, 580 (Schätzung einer Apotheke).

1391