11.2.Die Urteilsfindung des Richters

Sozialwissenschaftliche Untersuchungen zeigen, daß Menschen, sobald sie wissen, zu welchen Folgen ein bestimmtes Ereignis geführt hat, zwei Faktoren überbewerten: die Wahrscheinlichkeit, mit der das Ereignis zu diesem Ergebnis führen mußte, und die Fähigkeit der damaligen Entscheidungsträger, diesen Ausgang vorauszusehen. Dies wird als Rückschaufehler bezeichnet: Knötzl/Schacherreiter/Schopper, der Rückschaufehler bei der richterlichen Urteilsfindung im Schadenersatzprozeß, JBl 2017, 2.

1405