8.3.1.10.Kostenersatz im Zivilprozeß

– ( § 23a RATG ) – gebührt nur für den verfahrenseinleitenden Schriftsatz: OGH 28.06.2012, 7 Ob 22/12d, Zak 2012/558, 295.

Anwaltsleistungen an ausländische Unternehmer (Anm: auch an private Drittstaatsangehörige) sind nicht umsatzsteuerbar. Verzeichnet der Parteienvertreter kommentarlos nur die österreichische USt, so wird ihm dann keine Umsatzsteuer zugesprochen, wenn die Höhe des ausländischen Umsatzsteuersatzes nicht allgemein bekannt ist: OGH 14.02.2001, 7 Ob 165/00s, EvBl 2001/140. Das gleiche wird konsequenterweise dann gelten, wenn die Frage offen ist, ob die Leistung für den Leistungsempfänger überhaupt der Umsatzsteuer unterliegt.

Siehe auch OGH 30.10.2003, 2 Ob 253/03z, RdW 2004/264, 282.

Kein Ersatz von Umsatzsteuer für Anwälte, die in eigener Sache prozessieren.

  • Prozeßkostenersatz für einen in eigener Sache tätigen Rechtsanwalt, SWK 2011 S 65, 93

Rückersatzansprüche nach Art XII Z 3 EGUStG 1972 entstehen bereits dann, wenn der Kostengläubiger die objektive Möglichkeit hat, die Vorsteuer mit dem Finanzamt zu verrechnen. Sie können also nicht dadurch vereitelt werden, daß der Klient seinem Rechtsanwalt verbietet, ihm eine Honorarnote auszustellen: OGH 01.07.2009, 7 Ob 21/09b, ecolex 2010/18, 54.

  • Umsatzsteuer und Vorsteuerabzug im Zivilverfahren, ÖJZ 2018/6, 58

können nur dann selbständig eingeklagt werden, wenn der Hauptanspruch schon erledigt ist: OGH 12.07.2006, 4 Ob 103/06k, RdW 2006/702, 768 = EvBl 2007/5, 32 (Anwaltskosten); OGH 23.11.2016, 1 Ob 196/16d, RdW 2017/294, 434 (Werbe-SMS). Grenzen der Geltendmachung vorprozessualer Kosten: OGH 11.10.2012, 1 Ob 189/12v, JBl 2013, 181 (Schadensanalyse).

Auch nach Einführung des § 1333 Abs 3 ABGB haben Anwälte Kosten für außergerichtliche Maßnahmen im Kostenverzeichnis geltend zu machen: OGH 20.10.2005, 3 Ob 127/05f, ecolex 2006/117, 284 = RdW 2006/342, 342; OGH 22.12.2005, 6 Ob 131/05s, EvBl 2006/69, 381 = JBl 2006, 380.

Kosten für Kopien sind nur in Ausnahmefällen zu ersetzen: OGH 04.09.2007, 4 Ob 149/07a, RdW 2008/51, 86 = EvBl 2008/14, 73.

– ( § 54 Abs 1a ZPO idF BBG 2009 ) – Siehe dazu:

  • Einwendungen gegen die Kosten, ÖJZ 2009, 743
  • Mustereinwendungen gegen das Kostenverzeichnis, ÖJZ 2009/86, 791
  • Gedanken zu § 54 Abs 1 a ZPO, AnwBl 2009, 473

Nicht anzuwenden ist § 54 Abs 1a ZPO im Außerstreitverfahren nach dem MRG: OGH 25.08.2011, 5 Ob 115/11i, wobl 2012/68, 191.

Kein Kostenersatz für Einwendungen gegen das Kostenverzeichnis: OLG Wien 13.11.2009, 30 R 46/09v, AnwBl 2010/8236, 193. Anders: Kostenersatz nur für erfolgreiche Einwendungen der im Verfahren unterlegenen Partei: OLG Innsbruck 02.12.2009, 1 R 211/09b, AnwBl 2010/8238, 195; OLG Innsbruck 28.09.2009, 3 R 110/09i, AnwBl 2010/8237, 194. Machtwort des OGH: Dem unterlegenen Teil steht Kostenersatz nach TP 2 auf Basis desjenigen Betrages zu, auf den sich die Einwendungen beziehen; der obsiegende Teil erhält keinen Kostenersatz: OGH 05.05.2010, 7 Ob 34/10s, Zak 2010/486, 279 = EvBl-LS 2010/136 = AnwBl 2010/8258, 490.

Verfassungskonforme Interpretation des § 54 Abs 1 a ZPO i.d.F BGBl I 2009/52 erforderlich: VfGH 03.12.2010, G 280/09, AnwBl 2011/8275 = ÖJZ 2011, 236 (Korrekturpflicht bei offenkundigen Fehlern).

Neufassung des § 54 Abs 1 a ZPO ab 1.1.2011 durch das BudgetbegleitG 2011. Seither überhaupt kein Kostenersatz mehr für Einwendungen gegen die Kostennote: OLG Linz 10.01.2011, 12 R 6/10d, Zak 2011/61, 37. Das Wort "ungeprüft" in dieser Neufassung hat der Verfassungsgerichtshof als verfassungswidrig aufgehoben: VfGH 05.10.2010, G 84/11, Zak 2011/794, 419.

Zum Kostenersatz bei Obsiegen bloß mit dem Eventualbegehren: OGH 22.12.2011, 2 Ob 196/11d, EvBl 2012/78, 552.

Im Unterhaltsverfahren minderjähriger Kinder gibt es keinen Kostenersatz (§ 78 Abs.1 AußStrG). Wird das Kind während des Verfahrens volljährig, so gelten die allgemeinen Kostenersatzregelungen für alle Prozeßhandlungen, die nach Vollendung des 18. Lebensjahres gesetzt wurden: OGH 28.09.2007, 9 Ob 71/06s, EF-Z 2008/16, 29. Zum Kostenersatz im Erbrechtsstreit: LGZ Wien 28.10.2009, 43 R 569/09h, EF-Z 2010/57, 85; im Grundbuchsverfahren: OGH 05.05.2010, 1 Ob 56/10g, NZ 2011/10, 47.

  • Kostenersatz im Verfahren außer Streitsachen, ÖJZ 2007/57, 669 (Schwerpunkt Unterhaltsverfahren)

– ( § 78 Abs 2 AußStrG ) – Aufteilungsverfahren: OGH 31.03.2011, 1 Ob 57/11f, Zak 2011/355, 191 (Quotenkompensation).

  • Die Verzinsung von Kostentiteln, AnwBl 2007, 403
  • Neues vom Kostenrecht, ecolex 2011, 320 (zum Budget­be­gleit­ge­setz 2011)
  • Neues zur Kostenentscheidung des Zivilgerichtes, AnwBl 2011, 261
841