1.5.2.5.Judikatur zum Reiserecht

1. Rechtsstellung des Reisebüros: In der Regel Gehilfe des Reiseveranstalters und nicht bloß Bote: OGH 29.09.2009, 4 Ob 130/09k, ecolex 2010/2, 31 = EvBl-LS 2010/29, 186 = Zak 2010/84, 57 = RdW 2010/146, 146 = ZVR 2010/148, 300. Stellt es selbst ein Reisepaket zu einem Pauschalpreis zusammen, so ist es Reiseveranstalter: OGH 24.05.2011, 1 Ob 80/11p, RdW 2011/627, 595 = EvBl 2011/140, 968 (Tauchkreuzfahrt).

2. Pflichten des Reisebüros: Aufklärung über Paß- und Visumerfordernisse: OGH 18.09.2009, 6 Ob 142/09i, RdW 2009/799, 836 = ecolex 2010/10, 45 = Zak 2010/83, 56 = ZVR 2010/97, 204; über besondere Hurricangefahr: OGH 29.09.2009, 4 Ob 130/09k, ecolex 2010/2, 31 = EvBl-LS 2010/29, 186 = Zak 2010/84, 57 = RdW 2010/146, 146 = ZVR 2010/148, 300. Dazu auch Liedermann, Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten im Reiserecht, Zak 2010/218, 127.

3. Anteilige Rückzahlung des Reisepreises nach Abbruch der Reise wegen Naturkatastrophe: OGH 30.01.2007, 10 Ob 2/07b, RdW 2007/549, 528 (Tsunami).

4. Entgangene Urlaubsfreude: Art. 5 RL 90/314/EWG vom 13.06.1990 verleiht dem Kunden einer Pauschalreise auch den Anspruch auf Ersatz entgangener Urlaubsfreude (immaterieller Schaden), wenn der Reiseveranstalter mangelhafte Leistungen erbracht hat (EuGH 12.03.2002, Rs C-168/00, wbl 2002, 166).

Weitere Judikatur: LG Linz 02.05.2002, 15 R 5/00m, JBl 2002, 600.

Durch den neuen § 31e Abs.3 KSchG versucht der Gesetzgeber, dieser Judikatur Rechnung zu tragen.

Die Erheblichkeitsschwelle des § 31 Abs.3 KSchG ist eine bloße Bagatellgrenze; sie darf nicht zu restriktiv ausgelegt werden: OGH 18.09.2009, 6 Ob 231/08a, Zak 2009/639, 397 = ecolex 2009/406, 1055 = RdW 2009/800, 837 = EvBl 2010/29, 219 = JBl 2010, 188 = ZVR 2010/96, 198 (Abgrenzung zum Preisminderungsanspruch!).

Literatur dazu: Hinteregger, Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreude, ZVR 2010/225, 468.

5. Kriterien: Für die Minderung des Reisepreises kommt es nicht auf die subjektive Beeinträchtigung des Reisenden an, sondern auf die objektive Abweichung vom vertraglich Geschuldeten: OGH 21.08.2014, 3 Ob 118/14w, Zak 2014/713, 373 = EvBl 2015/24, 172 (Selbsthilfe des Gastes).

6. Preisminderung - Schadenersatz: Zur Konkurrenz bei mangelhafter Pauschalreise: OGH 17.06.2010, 2 Ob 45/10x, ZVR 2011/143, 252 (Ägypten).

7. Flugreise: Die VO (EG) 261/2004, ABl L 2004/46 (Fluggastrechte-VO) regelt besondere Haftungen der Fluggesellschaften bei Unregelmäßigkeiten, wie Verspätungen, Verlusten, etc.

Teilweise gleiche Rechtsfolgen bei annulierten und verspäteten Flügen: EuGH 19.11.2009, C-402/07 und C-432/07 (Sturgeon), RdW 2009/801, 837 = Zak 2009/673, 418 = ZVR 2010/98, 207 (Verspätungen ab 3 Stunden).

Dazu gibt es das Passagier- und Fahrgastrechteagenturgesetz – PFAG (BGBl I 61/2015). Dazu wurde als Schlichtungsstelle die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte eingerichtet. Mehr dazu unter http://www.apf.gv.at/.

Literatur dazu: Keiler, Die Fluggastrechte-VO vor dem EuGH, ZVR 2009/119, 236; Oder/Schoißwohl/Tremmel in ecolex 2010, 628; Keiler, Mut zur Lücke - die Fluggastrechte-VO zur Auslegung und Überprüfung vor dem EuGH, ZVR 2011/138, 228; Leitl, Die VO (EG) Nr. 2004 – Die Rechte der Fluggäste – Ein Leitfaden für die Praxis, RZ 2012, 170 (Teil 1), RZ 2012, 190 (Teil 2); Cap, Revision der Fluggäste-Verordnung, Zak 2013/525, 287; Keiler, APF – die Agentur für Passagierrechte in Österreich, Zak 2015/614, 344.

Zum Haftungshöchstbetrag für den Verlust von Reisegepäck - Übereinkommen von Montreal: EuGH 06.05.2010, C-63/09, RdW 2010/357, 337 (April 2010:€ 1.134,71).

8. Bahnreise: Entschädigungsansprüche bei erheblichen Verspätungen durch die VO (EG) 1371/2007, ABl L 315/14 vom 03.12.2007 (Fahrgastrechte-VO Eisenbahnverkehr), in Kraft seit 04.12.2009. Ergänzungen dazu durch BGBl I 2010/25.

9. Busreise: Haftungen der Busunternehmen nach der Fahrgastrechte-VO Kraftomnibusverkehr, VO (EU) 181/2011, ABl 2011 L 55/1 (ab 01.03.2013).

10. Verfahrensrecht: Aktivlegitimation des Mitreisenden gegen das Reisebüro: OGH 26.04.2011, 8 Ob 101/10a, Zak 2011/324, 174 = RdW 2011/488, 467 (Vertrag zugunsten Dritter). Die internationale Zuständigkeit für Streitigkeiten aus Pauschalreiseverträgen mit Verbrauchern bestimmt sich nach Art 15 Abs 1 lit c EuGVVO: OGH 26.02.2014, 7 Ob 225/13h, ZVR 2014/133, 242 (Kreuzfahrt).

Literatur allgemein: Bläumauer, Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreude - ein Rechtsabenteuer!, RdW 2002/268; Karner, verpatzter Urlaub und der EuGH, RdW 2002/194; Jud, Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreude, ecolex 2002, 307; M. Karollus, Entgangene Urlaubsfreude und Reisen "a la carte", JBl 2002, 566; Wukoschitz, Schadenersatz wegen "entgangener Urlaubsfreude", ecolex 2003, 891; Jud, Haftung für am Urlaubsort gebuchte Zusatzleistungen, ecolex 2008, 704; T. Arnold, Ansprüche bei Flugverspätung, Annulierung oder Nichtbeförderung, ecolex 2008, 712; Kolmasch, Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreude, Zak 2008/499, 289; Lindinger, Urlaubskreuzfahrt, ZVR 2010/95, 192 (mit Mängeltabelle); Lindinger, Gerichtsstand - die Qual der Wahl, ZVR 2011/137, 224; Lindinger, Der Reisegutschein, ZVR 2014/128, 225.

Fallsammlungen: Mair/Stanke, Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude in der Rsp, ecolex 2008, 708 (mit angeschlossener Tabelle); Lindinger, Wiener Liste – Update 2009, ZVR 2009/117, 224 (übersichtliche Tabelle) – Update 2010, ZVR 2010/94, 188 – Update 2011, ZVR 2011/137, 220– Update 2012, ZVR 2012/121, 220 – Update 2014, ZVR 2014/127, 220.

886