7.2.3.17.Bereicherung des untreuen Dienstnehmers steuerpflichtig

Auch kriminelle Bereicherungen eines Dienstnehmers zu Lasten des Dienstgebers sind Einkünfte aus unselbständiger Tätigkeit und als solche mit dem Zeitpunkt ihres "Zuflusses" zu versteuern. Das selbst dann, wenn das Ausmaß der Bereicherung in einem Mißverhältnis zum sonstigen Arbeitseinkommen steht: VwGH 30.06.2005, 2002/15/0087, ÖStZB 2005/575, 675 (Amtsmißbrauch).

Zahlt der Dienstnehmer - freiwillig oder unfreiwillig - die ergaunerten Beträge zurück, so kann er die Zahlungen als Werbungskosten geltend machen; allerdings nur für dasjenige Jahr, in dem die Rückzahlung tatsächlich fließt: VwGH 26.11.2002, 99/15/0154, ÖStZB 2003/135, 127; VwGH 28.04.2011, 2008/15/0259, ÖStZB 2012/150, 308.

954