3.8.2.6.Rechtsunwirksame Kündigung und Aufgriffsobliegenheit

Rechtsunwirksam gekündigten Dienstnehmern obliegt es, diese Rechtsunwirksamkeit und ihren Anspruch auf Fortsetzung des Dienstverhältnisses in angemessener Frist geltend zu machen (Aufgriffsobliegenheit). Tun sie das nicht, so verzichten sie damit schlüssig auf ihren Fortsetzungsanspruch: OGH 01.12.1999, 9 Ob A 276/99z, RdW 2000/748.

Zur Aufgriffsobliegenheit rechtsunwirksam gekündigter Dienstnehmer siehe auch OGH 26.01.2000, 9 Ob A 322/99i, RdW 2000/457 = DRdA 2001, 38; OGH 30.06.1999, 9 Ob A 160/99s, wbl 2000, 36 = ecolex 2000, 62 = DRdA 2000, 311 (10 Monate sind zu lange); OGH 26.04.2001, 8 ObA 177/00p, ecolex 2001, 765; OGH 11.10.2001, 8 ObA 190/01a, RdW 2002/466; OGH 26.08.2004, 8 ObA 3/04f, DRdA 2005/37, 523; OGH 24.04.2013, 9 ObA 142/12s, wbl 2013/191, 527.

987