Herausforderungen für Gewerbe und Selbständige

Die Kleingewerbetreibenden in Österreich tragen die Hauptlast des Abgabenaufkommens, weil ihnen die Möglichkeiten der Kapitalgiganten fehlen, Gewinne international zu zerstreuen oder durch Um­grün­dun­gen zu neutralisieren. Andererseits garantiert gerade eine große Anzahl gesunder Kleinbetriebe dem Staat eine funktionierende Markt­wirt­schaft; mithin größtmögliche wirtschaftliche Freiheit aller.

Dem Kleingewerbetreibenden fehlen zumeist die Mittel, um jede rechtlich bedeutende Angelegenheit durch Juristen erledigen zu lassen. Die kostenlosen Rechtsberatungen der Wirtschaftskammern sind nicht dafür ausgelegt, diesen Bedarf umfassend zu stillen. Zudem haben viele Kleinunternehmer den Eindruck, daß Behörden ihnen gegenüber deutlich strenger auftreten als gegenüber großen Kapitalgesellschaften.

Ein Hauptgrund für den Eindruck, daß große Kapitalgesellschaften es sich richten könnten, ist die Tatsache, daß rechtzeitig gesetztes rechtsrichtiges Handeln Mißverständnisse mit Behörden erst gar nicht aufkommen läßt. Diese Möglichkeit steht auch Kleinbetrieben offen: Fälle, die der Großbetrieb routinegemäß der Rechtsabteilung zur fachlichen Bearbeitung zuteilen würde, können durch ein kurzes Telefonat mit einem Rechtsanwalt danach abgeklärt werden, ob die beabsichtigte Erledigung oder Nicht-Erledigung unbeabsichtigte Folgen haben könnte.

Auf diese verhältnismäßig kostengünstige Weise kann sichergestellt werden, daß ein allfälliges – für den Laien noch nicht erkennbares – Konfliktpotential mit Behörden zeitgerecht erkannt und entschärft werden kann. Je früher an der Lösung eines Konfliktes gearbeitet wird, desto geringer der daraus entstehende Schaden. Es ist wie mit Versicherungsprämien: die Kosten regelmäßiger kurzer Konsultationen eines Rechtsanwaltes sind vernachlässigbar im Vergleich zum Schaden, der aus einem zu spät erkannten Konflikt entsteht.

Deshalb: rufen Sie rechtzeitig an!