Konflikte mit Nachbarn

Grenzen setzen und Grenzen sichern: eine Notwendigkeit, die im zwischenstaatlichen Bereich durchaus umstritten, im zwischenmenschlichen Bereich hingegen allgemein anerkannt ist. Grenzen im zwischenmenschlichen Bereich trennen die Privatsphäre von anderen Privatsphären oder vom öffentlichen Leben.

Im weitesten Sinne ist Privatsphäre alles, was der Mensch sein eigen nennt. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um seine Liegenschaft, seine Familie, seine Gesundheit oder seine Ruhe handelt. Privatsphäre ist lebenswichtig: sie gewährt dem Menschen maximale Freiheit. Dorthin zieht er sich zurück, um sich regenerieren zu können.

Nachbar ist der Nächste, der außerhalb der Privatsphäre steht. Auch er hat seine Privatsphäre definiert, in der er maximale Freiheit genießen will. Maximale Freiheit entsteht durch wechselseitige Rücksichtnahme, mithin durch Selbst-Beschränkung. Oft wird maximale Freiheit verwechselt mit absoluter Freiheit, also mit Schrankenlosigkeit. Letztere ist ein dem lebendigen Menschen unerreichbares Ideal. Versuche des Nachbarn, über die maximale Freiheit hinaus zur absoluten zu gelangen, äußern sich entweder in übermäßiger Empfindlichkeit oder in Rücksichtslosigkeit. Beides wird gemeinhin als asozial bezeichnet.

Nach­bar­schafts­kon­flik­te sind meist Grenzkonflikte: der eine Nachbar beansprucht mehr Freiheit für sich, als ihm der andere zugesteht. Daraus entsteht das Erlebnis einer Grenzverletzung. Nach­bar­schafts­kon­flik­te enden erst dann, wenn der strittig gewordene Grenzverlauf wieder zu einem beidseitig respektierten geworden ist.

Die Lösung eines Nachbarschaftskonfliktes geschieht in zwei Schritten:

  1. zwangsweise Hemmung eines übermäßigen Freiheitsanpruches des Nachbarn oder zwangsweise Durchsetzung der eigenen Freiheit gegen übermäßige Empfindlichkeit des anderen ( Grenzen setzen ) und sodann
  2. Überführung des Zwangszustandes in einen Ein­ver­neh­mens­zu­stand ( Grenzen sichern ).

Der erste Schritt gelingt in der Praxis nur sehr selten ohne Hilfe der Gerichte, beim zweiten Schritt hingegen sind Gerichte nur selten hilfreich. Erfolgreiche Unterstützung versprechen dort eher alternative Methoden, die im Rahmen der ▸ Kreativen Konfliktlösung gezielt umgesetzt werden können.

Die Episode Drohbriefe aus der Kultserie Kottan ermittelt zeigt drastisch, wo unsachgemäß geführte Nachbarschaftskonflikte enden könnten. Ihr Spezialist für Nachbarschaftsrecht weiß sicher einen Weg, daß Ihr Schuß vor den Bug nicht zum Bumerang wird.